Vorträge anschauen 2012



Rena Effendi / english

This text will be replaced


Foto: Maria Ionova-Gribina
Die 1977 in Baku geborene Fotografin verbrachte ihre Jugend in einer Zeit der Instabilität, des ökonomischen Kollapses und des Krieges. Eine ihrer daraus resultierenden Fotoarbeiten entstand zwischen 2002 und 2008 und folgt dem Verlauf der Ölpipeline durch Aserbaidschan, Georgien und der Türkei. "Pipe Dreams: A Chronicle of Lives along the Pipeline" gewann zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Getty Images Editorial Grant.

Von 2007 bis 2010 beschäftigte sich die Fotografin hauptsächlich mit Themen in Aserbaidschan, Iran, Georgien, Kirgisistan und der Türkei und erhielt dafür zahlreiche Stipendien renommierter Fotografie-Stiftungen und -Organisationen. Seit 2011 lebt Rena Effendi in Kairo und arbeitet an einem Langzeitprojekt über die Christen in Ägypten.

Nach oben


Stuart Franklin / englisch

This text will be replaced


Der 55jährige Londoner, Stuart Franklin ist seit 1990 Mitglied der Agentur MAGNUM und war von 2006 bis 2009 ihr Präsident. Seit 1990 hat er mehr als zwanzig Reportagen für das amerikanische Magazin National Geographic fotografiert. Mit seinem Bild von dem Demonstranten, der sich 1989 beim Massaker am Tian´anmen Platz den Panzern entgegenstellt, hat Stuart Franklin eine der Ikonen der Fotogeschichte fotografiert.

Franklins Arbeit ist von einer großen thematischen Vielfalt gekennzeichnet. Er gewann zahlreiche Preise und veröffentlichte vier Bildbände.

Zur Webseite von Stuart Franklin

Nach oben


Anja Niedringhaus Teil 1 / deutsch

This text will be replaced

Anja Niedringhaus Teil 2 / deutsch

This text will be replaced

Anja Niedringhaus in AfghanistanAnja Niedringhaus, 45, studierte auf Lehramt an der Universität Göttingen und schrieb und fotografierte nebenbei für das Göttinger Tageblatt. 1990 begann sie bei der European Pressphoto Agency, ehe sie dann für die Nachrichtenagentur Associated Press vor allem als Reporterin und Kriegsberichterstatterin arbeitete. Zu ihren Einsatzgebieten zählten der Konflikt im früheren Jugoslawien und die Kriege im Irak und in Afghanistan. Im Jahre 2005 bekam sie für ihre Arbeit den Pulitzerpreis in der Kategorie Nachrichtenberichterstattung und den International Women´s Media Foundation Courage in Journalism Award, 2008 die Goldene Feder und 2011 den Abisag-Tüllmann-Preis. Die couragierte deutsche Fotojournalistin zeigt einen Querschnitt Ihrer Arbeit.

Nach oben